Website promotion free

28

Adult website designs Adult website traffic All The Websites Directory offers free website promotion for webmasters and website owners. Easy, relevant search results and many categories for adding and. Adult websites Release your writing prowess and start up a press release that advertises your site! This is a free website promotion tactic that you can do anytime. Type a brief paragraph or two and email it to your friends, colleagues, internet e-zines. Adult website submission Webnox offers affordable Internet marketing and website promotion services. Our risk-free marketing services are ideal for businesses with limited budgets. LocalSubmit. com offers Free Website Promotion, free search engine submissions, get free search engine optimization advice

Share.

About Author

28 Comments

  1. reie Rede Dachte ich mir doch, das nichts inhaltliches von Dir kommt. Also wieder mal reine Zeitverschwendung. Anstatt auf den verlinkten Beitrag einzugehen, eröffnest du Scheingefechte um abzulenken. Das wird nichts mein Lieber. Du bist besser auf “PI” aufgehoben. Da Du hier nur rumkaspern willst, werde ich Dich einfach ignorieren. @ Leo Hast Du den gesamten Beitrag gelesen. Da sieht man ganz deutlich, dass die meisten Opfer dieser Pappnasen, die Muslime selber waren. Und das über die Jahrhunderte. Und der Krieg in den islamischen Ländern beschert ihnen immer mehr Zulauf.

  2. Also erst mal muss es heissen “Alle Menschen sind gleich” und nicht “Jeder Mensch ist gleich”, weil ein einzelner nicht gleich sein kann, sondern nur mehrere. Zweitens sind selbstverstaendlich (!) nicht alle menschen gleich und sollen es auch nicht sein. (Naja, wenn sie tot sind kann man sie vielleicht als gleich ansehen, aber das ist wohl nicht der punkt . .Ansonsten find ich die werte eigentlich gut. .Leider muss ich sagen dass es etwas gibt, was mich bei den piraten noch mehr nervt, als leute, mit abweichenden meinungen/werten (denn das sind nicht sooo viele). Naemlich inkompetenz. In bezug auf diskussionskultur, kommunikationsfaehigkeit, mediennutzung, usw. .Anderen meinungen kann man mit argumenten begegnen. Aber was macht man, wenn einer schlicht zu bloed ist, sich ueberhaupt mit argumenten auseinanderzusetzen? Das ist jetzt natuerlich keine besonderheit unserer partei sondern ein gesamtgesellschaftliches problem. Aber durch das jeder-kann-mitmachen wirkt es sich schon ziemlich haeufig stoerend aus. .Klingt arrogant, aber auch da sind wir nicht alle gleich: manche sind bescheiden, manche eben nicht

  3. Da kann ich nur zustimmen, das ist ein sehr schönes Design. Sehr klar und stilvoll, kein überflüssiger Schnickschnack. Aber Terence hat schon auch recht, ist typisch Apple. Das gefällt mir nicht ganz so, da ich Apple nicht so mag. Prinzipiell wird klares Design immer beliebter, die Werbeflächen sind ja überschwemmt mit buntem Geglitzer und Geblinke.

  4. Der alte Krüppel will vieleicht Spaßeshalber auch mitfahren. Also warten. Zu T-Mobile wäre das meiner Meinung nach am Besten. Und ihr braucht jetzt deswegen auch nicht erwähnen, dass dann 3 Klassen gefahren werden. u16, ü16 und Rentnerklasse. So was gibt es nicht. Ich bin ja eher dafür, dass wenn 2 Klassen gefahren werden, dann A und B. Es gibt auch Leute die über 16 sind aber trotzdem nich so die Hardcore-Moves können.. Und du lieber Martin würdest ja dann in deiner Altersklasse gewinnen. Unfair. Und wenn A und B Klassen gefahren werden, musst du als gesponserter eh A mitfahren. Hehe. . Haut rein und Spaß muss sein.

  5. Die Angelsachsen haben als Industrienation, auch eine ziemlich hohe rate an Teenagerschwangerschaften. Sollen wir Deutschen es denen jetzt nach machen?

  6. Es ist schön die eigenen Gedanken von jemand anderem geschrieben zu lesen. Auch mir ist diese Entwicklung sehr bewusst. Ich gehöre selbst zu den 2009ern wie du. Veränderung ist natürlich nicht per se schlecht, aber auch ich finde, dass sich in der Partei mittlerweile ein paar zu viele ‘Esoteriker’ tummeln, bei deren Inhalten man sich oft gezwungen fühlt, schnell die nächstmögliche Aufschlagmöglichkeit für den Kopf zu finden. ABER, das ist eben so in einer allesoffenen Partei. Da läuft einem alles zu. Es fehlt eben noch ein bisschen an durchsetzungsfähigen Personen, die unsere Kräfte davon weg und auf das Wesentliche konzentrieren. Doch insgesamt heißt es eben: damit müssen wir fertigwerden! Und ich denke das können wir. In jeglichem Fall ist wichtig dabei zu bleiben und sich gegenseitig im Vorankommen zu unterstützen.

  7. Na ganz klar natürlich, lena meyer-landrut nackt.. wollen doch die satelliten sehen

  8. the situation in bahrain is very tragic. that said, i think while the actual citizens are not directly to blame, there are two problems. firstly, the influx of pakistanis in bahrain is a deliberate ploy to upset the demographic balances by the al-khalifa regime, which is a form of genocide. more importantly, the bahraini security forces, whose brutality is all over the internet, does not employ local bahrainis, but is made up of mercenaries from our dear land. in fact, a few days ago several newspapers had ads for instant jobs in the security forces in bahrain. we are sneding our people to fight someone else’s war, and kill other people for a war we have nothing to do with. these mercenaries are also making life very contentious for the pakistanis already living in bahrain, because the two get associated. would appreciate if you did cast a wider net onto the entire dynamics here. by karachikhatmal on Mar 19, 2011 at 4:25 am

  9. Bezüglich des Massakers von Al Houleh hier noch die BEWEISFÜHRUNG der Gegenseite: >>UN Human Rights Council ‘own’ sources? What worries Marinella Corregia, an activist from the “No War Network,” is the sources the UN Commissioner for Human Rights uses to draw their reports, as their opinions do not seem in accord with UN monitors’ prudence. General Robert Mood, who heads the observing mission, has not yet pointed to anyone for the killings. Marinella Corregia called the spokesman for the UN Commissioner for Human Rights, Rupert Colville, to get some answers. This is the conversation they had as reported by the peace activist: Marinella Corregia: Who spoke with the local people you quote? The UN observers? Rupert Colville: The UN observers are another body. MC: So which witness sources do you have and how did you speak with them? RC: Our local network, whom we spoke on the phone. I cannot say more; I have to protect them. MC: How could they recognize that the killers were Shabbiya? Weren’t their faces covered? RC: Our local contacts in Syria say they were Shabbiya. Try to be less cynical. MC: But no doubt from your side? It seems that many of the children were from Alawite pro-government families… RC: We are asking for an investigation. I don’t say we are certain. We have also been asking for international investigations for the past months in Syria; but it has never been done and that is why we rely on our sources. MC: So it is not the UN that says that pro-government groups killed the children, it is your sources saying that. RC: Yes, many people, our sources point the finger at the Shabbiya [militia group].

  10. bin schwul und will: Justin Bieber .David Henrie .Zav Efron .Taylor Lautner .Dylan Sprouse .Cole Sprouse .Justin Timberlake .Cristiano Ronaldo nackt sehen

  11. Leo Bis vor einer Stunde hatte ich nicht mal vor Kommentare zuzulassen. Ich habe nicht vor, irgend einen Artikel zu veröffentlichen. Nachdem ich mich bei World Press angemeldet hatte, hatte ich plötzlich einen eigenen Blog. Mir fehlt der Impuls und die Energie dafür. Nach zahlreichen Debatten mit rassistischen Schwachköpfen und der Erkenntnis, dass es nichts bringt, habe ich auch nicht viel zu sagen. Wie Du schon sagst: Da kann jeder reinschreiben, was er will. Nach Lust und Laune.

  12. Ich glaube bei Themen wie Chem Trails etc. haben diese Leute ein psychisches Problem. Das ist nicht abwertend gemeint. Warum spricht man nicht mal mit Psychologie/Psychatrieprofessoren über so etwas und fragt wie Sie dort eine Lösung sehen. .Ich glaube das Anfällligkeit für Verschwörungstheorien vor allem von einer traumatischen Kindheit herrührt. Und vielleicht gibts ja ein Konzept um solche Leute im Dialog etc. ganz sanft in die “normale” Richtung zu lenken? Ein Profi aus dem Bereich Psychologie/Psychatrie kann da sicher helfen.

  13. “Wir sollten auch mal nicht nur die muslimischen Unmenschen ins Auge fassen, die Merah verherrlichen. Wie viele verherrlichen die mörderischen Untaten Israels? Da kommen sehr viel mehr Kinder durch rücksichtslose Waffengewalt zu Tode als durch Einzeltäter wie Merah oder – auf der Gegenseite – Jugendliche durch Breivik umgebracht worden sind. ” .Hier geraten Ihnen irgendwie alle Vergleiche durcheinander.

  14. hey David du alte Gammelworscht, sach ma hast du meine Mail erhalten???. wenn ja dann atworte mir doch bitte mal wäre nice…. wenn nicht dann schreib mir mal ne mail oder ne sms…. . bis später gruß an alle 241er….

  15. Hallo, .eine ähnliche Kamera habe ich auch, die FZ-18. Bin auch sehr zufrieden mit den Ergebnissen. Allerdings ärgert mich auch Staub auf der Linse, dass da ein einfaches Brillenputztuch reicht, wusste ich bis dato gar nicht. Danke für den Tipp! .Liebe Grüße, .Solveig

  16. Ich schlage vor, dass jeder hier Stephan’s Post oben mindestens 3x liest. Wenn es dann immer noch offene Fragen gibt, bin ich gerne bereit, sie zu beantworten. Ergaenzend allerdings noch ein paar Anmerkungen:. . 1) Open Source != gratis. Ein weit verbreiteter Irrtum – Open Source bedeutet lediglich, dass der Source Code eines Tools, einer Bibliothek oder eines Frameworks frei zugaenglich ist. Nicht mehr, nicht weniger. . 2) Schlechte Qualitaet. Wenn jemand schlechte Closed Source Software schreibt, wird er verhungern. Wenn jemand schlechte Open Source Software schreibt, dann kann er aus der Kritik wenigstens lernen. . Wenn jemand schlechte Closed Source Software verwendet, dann hat er seine professionelle Pflicht zur ordentlichen Due Dilligence nicht gemacht. Wenn jemand schlechte Open Source Software verwendet, dann kann er wenigstens die groebsten Schnitzer selbst beheben wenn noetig (was ihn aber nicht von Fahrlaessigkeit 1ten Grades freispricht). . Wenn jemand gute Closed Source Software schreibt, dann kann er damit Geld verdienen. Wenn jemand gute Open Source Software schreibt, dann kann er damit Geld verdienen. Wenn jemand gute Closed Source Software verwendet, dann ist er gut dran, im Fehlerfall aber immer noch auf den Hersteller und seinen Support angewiesen. Wenn jemand gute Open Source Software verwendet, dann ist er gut dran und kann im Fehlerfall selbst dass Problem zumindest notduerftig beheben, bis der in den meisten Faellen vorhandene kommerzielle Support das Problem offiziell beheben kann.. . 3) Selber kompilieren. Kein Mensch verlangt von dir, dass du den Source Code selber kompilieren musst (Ich empfehle es allerdings, weil es erste Regel einer gut gepflegten Software ist, dass ein Clean Checkout problemlos kompiliert) Open Source ist ein Business Modell wie viele andere auch, mit dem Vorteil der Investitionssicherheit, dass du auch nachdem der Hersteller Konkurs angemeldet hat notwendige Aenderungen an der Bibliothek machen kannst.. . 4) Clean Code ist nur fuer eine .NET Elite. Robert Martin hat seine Artikel zu SOLID Prinzipien erstmals im Jahr 1996 im C++ Report veroeffentlicht. Zu sagen, dass ein “hoher Prozentsatz von Menschen die den Clean Code Paradigma nichts abgewinnen können” existiert, weil es C++ et al Entwickler an den Rand stellt, ist also – gelinde gesagt – uninformiert. Zumal es sich dabei um Prinzipien handelt, die Platform- & Sprachunabhaengig sind.. . 5) Architektur “schwierig umzusetzen”. Architektur zerlegt ein komplexes Problem um es unter gegebenen Bedingungen (verfuegbares Team, erforderliche Integrationen etc) einfacher handhaben zu koennen. Wenn du ein “Hallo Welt!” als verteilte Loesung super-skalierbar auf Azure installierst, dann befriedigt das ev. deinen Spieltrieb aber sicher nicht die Boerse deines Kunden.. Wenn du SOLID Prinzipien auf einen Anfaenger, der gerade seine ersten Programmierschritte macht (wie es offenbar Hannes’ Zielgruppe ist) wirfst, dann wird der verstaendlicherweise hochgradig verwirrt sein.. . Alles in allem wuerde ich mir wuenschen, dass Entwickler, insbesondere solche, die andere Entwickler schulen, Dinge differenzierter betrachten und und informierter vermitteln

  17. Super anleitung, ich selbst bin was den BKA-Trojaner angeht noch verschont geblieben. Ein Bekannter der leider etwas weiter entfernt wohnt leider nicht. Ihm konnte ich dann nur einzige wahre Lösung anbieten “Rechner neu Aufsetzen”. Naja seit dem isser sauber. Achso kleine Anmerkung für FF-User installiert doch einfach mal das Addon “NoScript”. Ist eines der Sinnvollsten die es für den FF gibt. Man muss zwar dann die Scripte von Webseiten erlauben aber auch das kann man nur temporär erlauben. Bei meinem Bekannte FF+NoScript + AntiVir + Firewall draufpacken lassen. Jetzt hat er erstmal weitgehend ruhe. Gruß BadMerlin .(IT-SE)

  18. Sehr geehrter Herr Kroker, bei Ihnen liest sich das wir ein Nachteil. Ein Mißstand, den es schnell zu beheben gilt. Da muss ich einfach fragen: “Warum?” Mal abgesehen davon dass die Zahlen nebenbei auch verraten, dass wir in Bezug auf die Internetnutzung allgemein im vorderen 1/4 unterwegs sind, kann man von einer “Nicht-Nutzung” von sozialen Netzwerken auf gar keinen Fall auf ein “Entwicklungsland” bei der Nutzung neuer Technologien schließen. Oder habe ich nicht verstanden was das noch über uns deutsche aussagt? Vielleicht schätzt man es in Deutschland eben höher, sich in Cafes, Kneipen oder in der Nachbarschaft zu treffen und auszutauschen als bedeutungslose “Likes” zu teilen? Das wäre doch mal was. Ich kann verstehen dass diese Vorstellung jeden beunruhigt, der gar nicht mehr weiß wie das ist “sich mit Freunden treffen” – aber es könnte ja sein. Alternativ würde ich daraus schließen, dass wir einfach andere Prioritäten setzen. Wenn das Internet genutzt wird, dann zur Lektüre, Recherche oder von mir aus auch shoppen und spielen. Ich kann daran keinen Mißstand erkennen … ganz im Gegenteil! Aber halt – ist ja der Blog der Wirtschaftswoche … sorry. Mein Fehler. Das kommt davon wenn BWLer über “soziales” reden

  19. Ich habe wirklich selten so einen unverschämten Unfug gelesen, der sich als Ergebnis journalistischer Arbeit ausgegeben hat. .Als Konsequenz werde ich fürderhin auf die Nutzung der “neuen Technologie” dieses Gruselblogs hier verzichten.

  20. ist genauso so vorstellbar wie dass der Paule-Panther-Film noch schnell vor dem Ableben der NSU zusammengestellt wurde…reine Spekulation.

  21. Warum wollen denn alle Justin Bieber sehen? Der sieht doch aus wie jeder Jüngling in dem Alter: dünn, keine Muskeln, kindlich! .Ich glaube, dass Justin angezogen tausendmal besser aussieht! Denn was er auf alle Fälle hat, ist ein hipper Style, aber den nackt zu sehen, das brauch ich echt nicht!

  22. Mir hat das alles nicht geholfen, es hat nur viel Zeit gekostet, da die Hilfen, welche sicher in vielen Fällen funktionierten, zwischen Danksagungen und Kommentaren versteckt sind. Etwas deprimiert grüßt wohu

  23. WordPress flotter machen… Die Blogsoftware WordPress ist schon genial. Ständig erscheinen Weiterentwicklungen in Form neuer Releases und Plugins. Neue Features gehen aber oft zu Lasten der Performance des Blogs. .Nachdem ich kürzlich das Paged Comments Plugin probleml…

  24. Ich habe den Mädchen, die am Girls Day die Piratenfraktion besucht haben, die Piraten als klassisch links beschrieben: sozial, liberal, egalitär, international und progressiv. Wie Du schreibst. Können wir jetzt endlich zugeben, dass die Piratenpartei links ist und dieses dämliche Herumgeeiere von manchen Piraten in Anbiederung an die CDU “nicht links, nicht rechts” sein lassen? Danke.

  25. Verweigerer? Technikfeindlich? Irgendwie finde ich es schon fast unverschämt Menschen so etwas zu unterstellen, die vielleicht etwas mehr Lebenserfahrung in echten sozialen Netzwerken haben. Abgesehen davon kenne beispielsweise ich “soziale Netzwerke” schon aus Modem und Mailboxzeiten, habe seit es das Internet gibt erhebliche Erfahrungen damit und eben seien Entwicklung ständig verfolgt. Abgesehen davon hatte ich viele Accounts bei unterschiedlichsten Webseiten, sei es für Diskussionen oder um Bilder zu zeigen. Was immer wieder ärgerlich war, daß eben häufig der Fokus und die Unabhängigkeit der Betreieber solcher Netzwerke nie genug waren, trotz aller vorherigen Ankündigungen sie sich dann doch kaufen ließen. Es gab soviel wirklich gute Ideen, die heute nur noch tod sind. Um es abzukürzen, wer das Internet noch nicht so lange wirklich aktiv kennt, der könnte tatsächlich dem Trugschluß unterlegen Facebook und Co. wären das Internet. Dem ist glücklicher Weise nicht so. Das Internet bietet ganz einfach “unabhängig” und ohne Mitglied in Datenschleudern zu sein, sehr viel mehr. Allerdings nötigt einem das auch etwas Eigenarbeit ab. Und ganz ehrlich, ich kann nicht verstehen, wie jeder Hype, jede aufkommende Blase, so derartig abgefeiert wird, als sei es nicht mehr möglich sie ihr zu entziehen. Man muß ganz einfach nicht jeden Sch… mitmachen. Das gilt online ebenso wie offline. Sozialer Quotendruck, auch nicht diurch Umfrageergebnisse, ist mir weniger wichtig als meine Selbstbestimmung.

  26. Golo vs. Hannes – Fight! . . Na gut, dann halt ernsthaft … . Ich behaupte mal, dass Hannes sowohl Überschrift als auch Text absichtlich so provokant, vielleicht sogar etwas überspitzt geschrieben hat. Zunächst einmal aber die Anmerkung meinerseits, dass ich ähnliche Vorbehalte wie Achim habe: Standards – unabhängig von der IT – sind wichtig. Nur durch sie sind heute alle Transportcontainer genormt und können so automatisiert und vereinfacht abgefertigt und transportiert werden. Die Glühbirne ist ein weiteres Beispiel. Werden wir jedoch ein wenig konkreter, und meinen nur “Standards in der IT” sieht es ein wenig anders aus. Auch hier haben wir Standards, aber offenbar wird sich bei der Implementation nicht immer so genau an diese Standards gehalten. Noch einen Schritt weitergehend stellt sich die Frage, wer überhaupt einen weltweit gültigen IT-Standard beschliessen können sollte. Und die Frage, was überhaupt ein echter, definierter Standard ist und wie dieser aussieht, ist selten ganz eindeutig und auf die Schnelle zu sagen.. . Das eigentliche “Kampfthema” (ich liebe solche Worte!) ist aber vermutlich dann doch OpenSource. Jetzt mag man davon halten, was man möchte. Aber der Weisheit letzter Schluss ist sie sicher nicht, sonst hätte sie sich längst durchgesetzt. Der Trend wird mal stärker, mal schwächer – genau so wie OpenSource ansich Stärken und Schwächen hat.. Hin und wieder studiere ich ganz gezielt den Quellcode von interessanten Projekten, bsp auf CodePlex oder auch GitHub. Es ist manchmal faszinierend, wie völlig anders manche Leute etwas realisieren und programmieren als man es selbst gemacht hätte. Aber nur durch diese ständige Selbst-Evaluierung kann ich auch verhindern, meine eigenen Prinzipien und Denkstrukturen als das non-plus-ultra zu sehen. Denn es gibt so viele schlaue Köpfe da draußen, die es anders machen – warum so, und nicht so? Bücher & co. sind da nur ein erster aber sehr einseitiger Schritt.. . Gar nicht gut finde ich es, wenn die Entwickler von OpenSource eine miese Usability auf selbige schieben. “Es kann ja jeder mitarbeiten” ist nur eine Umschreibung für “Hab keine Lust, solls doch ein anderer machen – ich verstehe es auch so!”. Es gibt auch positive Gegenbeispiele, aber mangelnde Dokumentation und unsaubere Schnittstellen sind leider seit Jahren die Regel. Aber nicht jeder, der ein OpenSource-Projekt nutzt hat auch gleichzeitig die Zeit, erst mal den ganzen Code zu lesen und auch noch zu verstehen, nur um rauszufinden wie er benutzt wird.. Vieles gäbe es heute in dieser Form ohne OpenSource nicht, und ich halte es grundsätzlich für eine gute Sache. Aber oft geht es mir wie Hannes: Ich möchte eine bestimmte Funktionalität in Form einer fertigen Library einsetzen und es ist mir dabei völlig “scheissegal”, ob ich mir den Quellcode davon nun ansehen kann oder ob ich eine fertig kompilierte .dll-Datei habe. Immer? Nein, es gibt eine Besonderheit an die oft nicht gedacht wird: Die Lizensierung und das Enterprise-Umfeld. Es gibt eine völlig unüberschaubare Anzahl an OpenSource-Lizenzen, und die meisten davon sind nur schwer verständliches juristisches Kauderwelsch, zumeist auch noch auf englisch. Natürlich weiss ich grob, was ich bei einer Apache-Lizenz darf und was nicht, oder bei einer GPL…. wobei, halt – GPL2 oder GPL3 … oder gab es noch mehr Versionen? Und welche hat das Projekt gerade – oder beim nächsten Update? Gerade Unternehmen tun sich oft schwer damit, OpenSource-Projekte zu verwenden, weil zum einen der Support ungewiss ist (auch hier gibt es wieder Ausnahmen) oder weil die Verwendung in ihren firmeneigenen closed-source Systemen einfach problematisch wäre. Von daher darf es mir als Consultant nicht immer “scheissegal” sein, aber oft geht es mir hier wie Hannes – und ob OSS oder nicht tangiert mich nur peripher ..